Unser Konzept

Eine Partnerschaft für Klein und Groß. Und die Zukunft.

Seit 2003 kooperiert die Schule Wielandstraße mit dem Träger casa de moloon. Im Zuge der Umwandlung zur GBS im Frühjahr 2011 hat sich die Schule für eine Fortsetzung der Kooperation entschieden.

Unser Kooperationspartner ist eine dreizügige Grundschule mit einer bilingualen Spanischklasse in jedem Jahrgang. Neben den Regelschülern werden auch ausländische Kinder in internationalen Klassen (einer Vorbereitungsklasse und einer Alphabetisierungsklasse) beschult. Für die Jüngsten gibt es zwei Vorschulklassen. Aktuell werden 380 Schüler unterrichtet.

Schule ist mittlerweile nicht nur ein Lernort, sondern auch ein Lebensort. Ihn gilt es gemeinsam mit Kindern, ErzieherInnen und LehrerInnen zu gestalten. Wir verstehen uns als lernende Organisation. Daher ist unser Konzept im steten Wandel und in der Weiterentwicklung.

Durch die Einführung von Ganztägiger Bildung und Betreuung an Schule hat sich die Kindheit erheblich geändert. Wir möchten dazu beitragen, dass Kinder ihren Entwicklungsaufgaben weiterhin gerecht werden können und trotz der oft schwierigen behördlichen Rahmenbedingungen ganztägige Bildung und Betreuung an Schule weiter ausbauen.

Von Geburt an möchte jedes Kind lernen, begreifen, entdecken, forschen und Herausforderungen bewältigen. Wir möchten am Nachmittag Räume und Angebote schaffen, die Lernen selbstbestimmt, individuell, prozessorientiert und ohne Leistungsdruck ermöglichen. Die Kinder erfahren in ihrem eigenständigen Handeln somit Selbstwirksamkeit und Anerkennung. Nur durch die Bereitstellung von kreativen Freiräumen können sie sich ihren schöpferischen Fähigkeiten bewusst werden und besondere Begabungen entdecken.

Die Schule Wielandstraße soll für alle Kinder ein sicherer Ort sein, an dem sie sich frei entfalten können. Hierfür sind enge Beziehungen und Bindungen zu LehrerInnen und ErzieherInnen wesentliche Bestandteile, um die Kinder auch in emotional belastenden Situationen zu begleiten.

Das Recht der Kinder auf Teilhabe wird nicht nur in demokratischen Prozessen berücksichtigt, sondern im pädagogischem Alltag aktiv gelebt.

Die Beziehungs- und Bindungsarbeit steht im Fokus unseres pädagogischen Handelns. Denn nur ein sicher gebundenes Kind macht sich auf den Weg, die Welt zu entdecken.

casa de moloon

Casa de moloon befindet sich auf dem Schulgelände Wielandstraße. Wir bieten momentan eine umfangreiche, flexible Nachmittagsbetreuung für 350 Kinder und führen das bilinguale Konzept der Schule weiter. Zu unserem multiprofessionellen Team gehören derzeit 28 MitarbeiterInnen. Die meisten von ihnen kommen aus dem spanischsprachigen Raum und leben das bilinguale Konzept der Schule aktiv.

Als einer der wenigen GBS-Standorte in Hamburg beteiligen wir uns an einem Qualitätssicherungsverfahren des “Paritätischen Wohlfahrtsverbandes“ und können auf eines der umfangreichsten Betreuungs- und Ausflugsangebote für Schulkinder in Hamburg verweisen.

Leitbild unserer Schule

An unserer Schule lernen Kinder unterschiedlicher Herkunft. Umso wichtiger, dass wir Offenheit und Toleranz leben sowie gemeinsame Werte in Erziehung und Bildung vermitteln. Wir verstehen unsere Vielfalt als Bereicherung und gestalten damit ein buntes Schulleben.

Für uns ist Bildung ein aktiver Prozess, in dem sich die Kinder individuellen Herausforderungen stellen sowie Anerkennung und Freude erfahren. Im Laufe ihrer Primarschulzeit übernehmen die Kinder Schritt für Schritt eine eigenverantwortliche Gestaltung ihrer Lernprozesse.

Wir arbeiten mit allen der Schule verbundenen Menschen und Institutionen partnerschaftlich zusammen. Freundlichkeit und gegenseitige Achtung prägen unser Miteinander und Füreinander.

Alle am Erziehungsprozess Beteiligten sind mit ihren Qualifikationen für die Umsetzung unseres Leitbildes verantwortlich.

Das leitet uns:

  • Wir unterstützen Kinder, ihre Persönlichkeit und ihr Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln.
  • Wir fördern und fordern eigenverantwortliches Lernen.
  • Wir gehen respektvoll, vertrauensvoll und wertschätzend miteinander um und halten uns an Abmachungen.
  • Wir gestalten den Schulalltag am Vor- und Nachmittag gemeinsam.
  • Wir tragen unser Schulleben nach außen.
  • Wir arbeiten mit verschiedenen Institutionen zusammen und bereichern unseren Stadtteil.

Wir gehen aufs Ganze

Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Hamburg e.V. initiierte 2014 „Wir gehen aufs GANZE!“. Ziel des Projekts ist es, dass die Teams der Ganztagsgrundschulen am Vormittag und Nachmittag noch intensiver zusammenarbeiten und die Kinder stärker in den Vordergrund stellen. Dazu gehört zum Beispiel eine gemeinsame Stunde von LehrerInnen und ErzieherInnen, um enger zusammenzuwachsen. Wir beteiligen uns als einer von wenigen Standorten an dem Projekt und werden dabei vom Verband unterstützt. Unsere Erfahrungen tauschen wir regelmäßig im Netzwerk der beteiligten GBS aus. Zum Wohle Ihrer Kinder!

Unsere Räume

Die Klassenräume befinden sich in den Häusern B, C und D. Beide Vorschulklassen und die 1. Klassen sind immer im Haus C und D untergebracht. Die Klassen ziehen nach dem ersten Schuljahr in ein anderes Haus um.

Die Räume der Vorschule und der 1. Klassen werden permanent doppelt genutzt: vormittags für die Schule und nachmittags für den Hort. Die anderen Schülergruppen sind nachmittags im Haus A und nur während der Hausaufgabenzeiten im Klassenraum.

Die Kinder der 1. bis 3. Klassen machen ihre Hausaufgaben im Klassenverband und im jeweiligen Klassenraum. Die 4. und internationalen Klassen erledigen ihre Hausaufgaben momentan in der Mehrzweckhalle, die sich dafür in einen „Studiensaal“ verwandelt.

Im Haus A befinden sich der Medienraum, Werkraum, Kunstraum, Lehrküche,

Musikraum, Sachunterrichtsraum und die Mathewerkstatt. Diese Räume werden gemeinsam genutzt. Die anderen sechs Räume hat casa de moloon ausgestattet. Sie werden von uns verantwortet und genutzt. Am Vormittag können diese Räume von der Schule belegt und in freien Zeiten von weiteren Kooperationspartnern genutzt werden, wie z.B. der Volkshochschule. Im Haus A befindet sich das Büro vom casa de moloon.

Die Mehrzweckhalle dient sowohl als Mensa als auch „Studiensaal “ für die Lernzeit der 4. Klassen/Internationalen Klassen und als Ort für Festivitäten oder Ausstellungen. Die Halle ist mit kindgerechten Holzmöbeln ausgestattet. Ein Nebenraum der Mehrzweckhalle steht den MitarbeiterInnen als Pausenraum und den Eltern als Sprechzimmer zur Verfügung.

Unsere unterschiedlichen Bewegungsangebote finden nachmittags in der Turnhalle der Schule statt.

Der kleine und große Schulhof bietet nachmittags genügend Raum für Freispielangebote. Es gibt eine Sandkiste, große Spielgeräte, zwei Tischtennisplatten, Platz für Ballspiele und Materialhäuser mit vielfältigen Utensilien zur Beschäftigung.

Unser Mittagessen

Unser Essen wird vom Caterer Porschke geliefert und ist vollwertige Mischkost aus vorwiegend kontrolliert biologischem Anbau. Da wir viele muslimische Kinder betreuen, verzichten wir komplett auf Gerichte mit Schweinefleisch. An der wöchentlichen Auswahl der Menüs sind die Kinder beteiligt. Die Eltern können individuelle Diät-Menüs bestellen, die kulturelle, gesundheitliche oder ideelle Ernährungsvorgaben berücksichtigen. Die Buchung erfolgt direkt und selbstverantwortlich über das Listensystem.

Die Kinder essen momentan in drei festen Schichten im Klassenverband mit ihren LehrerInnen bzw. GruppenleiterInnen. Das Mittagessen bietet den Kindern und ErzieherInnen die Möglichkeit, sich untereinander austauschen, in Beziehung zu treten oder zur Ruhe zu finden. Die Kinder übernehmen Verantwortung in der Gruppe und decken eigenständig die Tische ein. Dafür stehen bestückte Geschirrwagen bereit. Nach dem Essen räumen alle gemeinsam ab und reinigen Tische sowie Bänke.

Allen Kindern in der Nachmittagsbetreuung bieten wir ab 16 Uhr gegen eine geringe Kostenbeteiligung kleine Snacks, wie Müsli, Obst oder Fruchtschorle an.

Partizipation

Die freie und gleichberechtigte Teilnahme von Kindern und Eltern an Entscheidungsprozessen hat bei uns hohen Stellenwert. Unsere Kinder haben viele Möglichkeiten zur Mitbestimmung, wie in der Kinderkonferenz, im Kinderparlament oder beim Mittagsmenü.

Auch Eltern bieten wir viele Chancen mitzureden. Neben gemeinsamen Elternabenden mit der Schule veranstaltet casa de moloon jährlich zwei eigene Elternabende. Hier werden Grundsätze der pädagogischen Arbeit sowie gesundheitliche und hygienische Themen diskutiert und entschieden. Zusätzlich können Eltern immer gern bei der Gestaltung der Innen- und Außenbereiche oder von Festen mithelfen. Sie sind herzlich eingeladen, sich zu engagieren!

Unsere Stadtteilarbeit

Casa de moloon ist inzwischen ein fester Bestandteil des Stadtteils Eilbek. Wir fördern die Verbundenheit der Kinder mit unserem Stadtteil durch verschiedene Aktivitäten.

  • Vermittlung der Kultur und Geschichte von Eilbek durch gemeinsame Einkäufe oder Rallyes
  • Besuch von Stadtteilfesten oder Stadtteilveranstaltungen, wie „Chill dich schlau“, Eislaufen oder der Jugendlobby
  • Teilnahme an Stadtteil-Themen, wie dem Jugendeinrichtungstreff oder Stadtteilgesprächen
  • Pflege der guten Kontakte zur Jugendamtsleitung, zum Jugendamt, dem Allgemeinen Sozialen Dienst, zur Erziehungsberatungsstelle, Aladin oder Streetworkerin

Kinderschutz

Nicht erst mit dem Inkrafttreten des neuen Kinderschutzgesetzes 2012 ist der Schutz von Kindern und Jugendlichen zu einer gesellschaftlichen Querschnittsaufgabe geworden, an der alle, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, beteiligt sind. Gemäß §§ 45, 79a SGB VIII wurde ein gemeinsames Schutzkonzept entwickelt, das vor der Anwendung von Macht und Machtmissbrauch, dem Begehen von Grenzverletzungen und dem Ausüben von Gewalt sowohl durch MitarbeiterInnen gegenüber Kindern als auch durch Kinder untereinander schützt. Nach §8a SGB VIII dient es zusätzlich dem Schutz der Kindeswohlgefährdung durch Außenstehende.

Im Rahmen des pädagogischen Selbstverständnisses von Schule ist es elementarer Bestandteil unserer täglichen Arbeit sowohl in Bezug auf die Kinder als auch innerhalb des Teams im Rahmen von Prävention und Intervention Kindeswohl und Kinderschutz praktisch zu leben.

Das Schutzkonzept dient uns als Leitfaden. Hinter dem Begriff verbirgt sich ein Prozess, der tagtäglich in unserem Team vollzogen wird. Das braucht eine hohe Aufmerksamkeit, Sensibilität und vor allem Zeit, reflexiv zu arbeiten und mit dem Wahrgenommenen umzugehen.

Um Handlungssicherheit bei der Aufklärung und Aufarbeitung von Verdachtsmomenten und risikobehafteten Gewaltvorfällen zu gewährleisten, wurden festgelegte Verfahrensweisen und Kommunikationswege erarbeitet.

Zusätzlich lebt Kinderschutz in erster Linie von einer gemeinsamen Haltung aller, die mit den Kindern arbeiten und in Kontakt sind. Das betrifft sowohl das Kollegium des schulischen Vormittags als auch das Team der Nachmittagsbetreuung. Diese Haltung muss in einem Prozess gemeinsam überprüft und unter Beteiligung aller weiter entwickelt werden. Wir möchten Kinderschutz aktiv leben, indem wir unser Handeln stets beleuchten, die Ich-Kompetenzen der Kinder stärken und sichere Beziehungsangebote schaffen.